BIG-Entwicklung

BIG

2005 – 2008

Das initiale BIG-Projekt (gefördert durch das BMBF) hatte zum Ziel durch eine Kooperation aus Wissenschaftler*innen und Partnern aus der Praxis einen Ansatz zur Gesundheitsförderung bei Frauen in schwierigen Lebenslagen zu entwickeln. Der so entstandene BIG-ansatz wurde unter Projektleitung des ISS in der Modellkommune Erlangen erprobt und evaluiert. Seit 2008 koordiniert das Sportamt der Stadt Erlangen das BIG-netzwerk, das die Nachhaltigkeit des Projekts in Erlangen sichert.

BIGff

2008-2009

Im Folgeprojekt BIGff  wurde die Übertragung des Ansatzes auf weitere soziokulturelle Kontexte erprobt.

BIGGER(t)

2008 – 2010

Im Rahmen von BIGGER(t) wurde erprobt, inwieweit BIG aus großstädtische Strukturen und den ländlichen Raum übertragen werden kann. Dabei kamen Bottrop und Uecker-Randow als neue Standorte hinzu. Dieses Teilprojekt wurde vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert.

BIG.Manual/BIG.Bayern

2009 – 2011

Um Kommunen bei der Umsetzung des BIG-Ansatzes zu unterstützen wurde gemeinsam mit Partnern aus der Praxis das BIG-Manual entwickelt. Anhand einer Schritt-für-Schritt Anleitung und Beispielen beschreibt es alle Phasen der Projektumsetzung. In Bayreuth wurde die Umsetzung des Manuals erprobt. Gefördert wurde das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

BIG.kompetenz

2012 – 2019

Durch eine Kooperation mit der BARMER wurde 2012 das Kompetenzzentrum ins Leben gerufen. Es dient allen BIG-Standorten als Ansprechpartner und fördert die weitere Verbreitung von BIG. Durch eine zusätzliche Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, konnten weitere fünf bayerische Kommunen (Marktredwitz, Straubing, Dillingen, Amberg-Sulzbach und Großostheim), für die Umsetzung von BIG gewonnen werden.

BIG Disseminierung

2015 – 2018

Im Zuge der BIG Disseminierung (2015-2018) wurde, gefördert durch die BARMER eine Landeskoordinationsstelle in Berlin geschaffen. Die Landeskoordination  war Ansprechpartnerin auf Landesebene, nahm an Planungssitzungen teil und förderte die Verankerung des BIG-Ansatzes in der gesamtstrategischen Strategie für Bewegungsförderung. Im Rahmen dessen wurde BIG auf zwei Berliner Bezirke (Treptow-Köpenick und Tempelhof-Schöneberg) übertragen.