Das Big ManualMit Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, Gesund­heits­förderungs­initiative Gesund.Leben.Bayern, wurde 2009 bis 2012 ein Manual zum BIG-Ansatz entwickelt. Das bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit förderte das Projekt  über eine Laufzeit von 18 Monaten.

Ziel war die Implementierung des BIG-Ansatzes in weiteren Kommunen über ein Praxismanual. Das ISS hat ein Handbuch für die Praxis konzipiert und anschließend in den Kommunen Bayreuth, Coburg Nürnberg, Landshut und Schweinfurt zur Erprobung zur Verfügung gestellt. Seitens des ISS wurde bis Januar 2010 eine vorläufige Fassung des BIG Manuals ausgearbeitet und auf zwei Workshops mit ehemaligen Partnern aus den Projekten BIG, BIGff und BIGGER auf Praxistauglichkeit hin diskutiert sowie Erfahrung der Praxispartner mit Stolpersteinen bei der Umsetzung gesammelt. Die Ergebnisse wurden eingearbeitet und das Manual als pdf-Datei den Partnerkommunen als Schritt-für-Schritt-Anleitung zur eigenständigen Umsetzung des BIG-Projekts zur Verfügung gestellt.

Mittlerweile die Erprobung des BIG Manuals in bayerischen Kommunen abgeschlossen. Die Ergebnisse und Erfahrungen sind in die Überarbeitung des Handbuchs für die Praxis eingeflossen. Das BIG Manual ist im Herbst 2012 in der Schriftenreihe „Materialien zur Gesundheitsförderung“ des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zum Download und in gedruckter Form veröffentlicht worden.

Bei Fragen oder Interesse kontaktieren Sie uns bitte!

Wissenschaftliche Begleitung

Während der Erprobung stand das ISS bei Bedarf den Partnerkommunen mit Beratung zur Seite. Gleichzeitig erfolgte von wissenschaftlicher Seite eine fortlaufende Dokumentation der Umsetzungsprozesse. Aus Ergebnissen dieser Prozessevaluation heraus wurden Arbeitshilfen zur Vertiefung einzelner Themen entwickelt, welche im Oktober 2010 an die Partnerkommunen zur Unterstützung weiter geleitet wurden. Für die eigenständige Erhebung der Projektergebnisse sowie Qualitätssicherung steht seit Februar 2011 den Projektpartnern eine zusätzliche Anleitung zur Verfügung.